Rate this post

 

Die Wörter Brompton und Carbon in einem Satz zu hören, lässt uns ja grundsätzlich aufhorchen und mit den Ohren schlackern. Schließlich ist das Thema Gewicht für jeden Faltrad-Fan spannend und Carbon dabei das ultimative Leichtbau-Material. Übrigens noch vor Titan, das allerdings widerstandsfähiger ist als das theoretisch sprödere Carbon. Der häufige Einsatz in Profirädern zeigt allerdings, dass ihr euch keine Sorgen machen solltet.

Die Brompton Carbon Gabel auf Kickstarter

Doch genug mit der Materialkunde für Anfänger, hier ist die Piumanera R1 Brompton Carbon-Gabel von Giacomo Elia. Sie ist mit 150 gr Gewicht rund 100 gr leichter als die Gabel aus Titan und 400 gr leichter als die Stahlgabel. Das Lenkerrohr soll es auch aus Titan geben, was euch nochmal 40 gr einspart. Die Teile werden in Italien von Hand produziert. Marktpreis: 750€. Auf der Kickstarter-Kampagne könnt ihr sie zum Spezialpreis von 650€ vorbestellen. zum Vergleich: Die Titanvariante bei Brompton kostet 825€, allerdings ist dabei auch der Hinterbau aus dem Leichtmetall.

Elia ist übrigens Teil des Jospeh Kuosac Brompton Teams. Der Japaner Kuosac ist seinerseits verantwortlich für die berüchtigten Kuosac Carbon Wheels und weitere Leichtbauteile für das Brompton und Birdy. Keine schlechte Referenz!

Fazit: Wer nicht selbst an seinem Faltrad basteln will, für den kann die Gabel eine spannende Alternative sein. Die Kickstarter Kampagne braucht allerdings noch etwas Support!

Andere Leichtbauprojekte für das Brompton

Beim Thema Carbon darf natürlich ein Hinweis auf das Brompton Ultra von der Hochschule Albstadt Sigmaringen nicht fehlen. Dort haben Professoren und Studenten der Uni ein ultraleichtes Brompton produziert – mit teilweise selbstentwickelten Leichtbaumaterialien!

Bilder

Blur moments #bromptonbicycle #josephkuosac #josephkuosacteam #byciclerace

A post shared by Sergio Querpache (@lacajadeldiablo) on

Das Brompton Ultra